Das „Hobby“ Feuerwehr ist bekanntermaßen eine eher ungewöhnliche Art, seine Freizeit zu verbringen. Ein Hobby, das viel persönliches Engagement und Einsatz, Eigenverantwortung, Pflichtbewusstsein und Zeit erfordert. Die vielen verschiedenen Tätigkeiten und Aufgaben, die die Feuerwehr mittlerweile übernimmt, sind oftmals nicht mehr nebenbei zu bewältigen und aufgrund der vielen Termine, Einsätze, übernommener Ämter und der 24-stündigen Einsatzbereitschaft oftmals nur schwer mit dem Privatleben zu vereinbaren. Die Bereitschaft, sich als aktives Mitglied in einer Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren und Dienst am Nächsten zu leisten, nimmt leider bundesweit seit einiger Zeit kontinuierlich ab. Zu hoch ist die tägliche Belastung im Berufsleben, um seine spärliche Freizeit noch über Maß der ehrenamtlichen Tätigkeit innerhalb einer Freiwilligen Feuerwehr hinzugeben.